zur Hauptseite

Navigation und Service


Forschungsvorhaben SISAME

Motivation

In Deutschland besuchen jedes Jahr Millionen von Menschen Großveranstaltungen. Um deren Sicherheit zu gewährleisten müssen Veranstalter und Genehmigungsbehörden sicherstellen, dass keine blockierenden Staus oder gefährliche Gedränge in den Menschenmengen entstehen. Zu diesem Zweck ist eine ganzheitliche Betrachtung aller Verkehrsströme nötig. Dass bedeutet, dass Menschenströme auf dem Veranstaltungsgelände untersucht werden müssen, aber auch überprüft werden muss, wie die Veranstaltung in den Verkehr des Umfelds eingebunden ist. Immer häufiger werden Verkehrssimulationen für den Nachweis der Sicherheit in Auftrag gegeben. Allerdings sind Qualität der eingesetzten Tools und die Validität der Simulationsergebnisse oft zweifelhaft. Häufig wird den Ergebnissen von Black-Box-Simulationen blind vertraut ohne ein genaues Verständnis ihrer Funktionsweise und Aussagekraft.

Ziele

Grundlegend werden zwei große Ziele verfolgt:

  1. Da bei der Planung von Großveranstaltungen sowohl der städtische Verkehr als auch die Bewegung der Menschenmengen untersucht werden müssen, ist eine Simulationssoftware, die auch beide Aspekte berücksichtigt, wünschenswert. Für den Fußgängerverkehr steht das Simulationswerkzeug „JuPedSim“ zur Verfügung, während städtische Verkehre mit der Software „SUMO“ simuliert werden können. Im Rahmen des Projektes werden beide Tools qualitativ weiterentwickelt und gekoppelt, sodass eine ganzheitliche und wissenschaftlich fundierte Prognose der Ereignisse bei Großveranstaltungen ermöglicht wird.
  2. Neben den software-technischen Zielen erarbeiten die Projektpartner in Zusammenarbeit mit der AKNZ und dem IBIT Schulungskonzepte und führen entsprechende Pilotschulungen durch. Den Teilnehmern dieser Schulungen wird das erforderliche Wissen vermittelt, um die Simulationswerkzeuge sachgerecht einzusetzen und die Simulationsergebnisse überprüfen und interpretieren zu können.

Weitere Informationen

  • Gefördert von: HGF Wissenstransfer
  • Projekttitel: Sicherheit für die Besucher von Großveranstaltungen
  • Projektlaufzeit: Mai 2019 - April 2022
  • Projektverantwortliche: Prof. Dr. Armin Seyfried, Prof. Dr. Peter Wagner

Servicemenü